Partnerschaften

Vitry-sur-Seine

Eine Partner­schaft haben wir mit der Schule Lycée Adolphe Chérioux in der franzö­si­schen Stadt Vitry-sur-Seine.

Im Schuljahr 2017/18 führte das BSZ Meißen-Radebeul den fünften Schüler­aus­tausch mit dem Lycée Adolphe Chérioux Vitry-sur-Seine durch.

Mit der fünften Schüler­be­gegnung wurde die Schul­part­ner­schaft weiter gefestigt und die Bezie­hungen zwischen den beiden Schulen vertieft. Im Mittel­punkt des diesjäh­rigen Austau­sches stand wieder die Arbeit an einem gemein­samen Projekt.

Die teilneh­menden Schüler fertigten eine deutsch-franzö­sische Tasse, die als Zeichen des Schüler­aus­tau­sches auch in Folge­jahren übergeben werden soll und sie kreierten Rakubran­d­ob­jekte.

Die deutsch-franzö­sische Tasse wurde zum Thema „Städ­te­part­ner­schaft Meißen – Vitry-sur-Seine“ mit einem Schie­bebild versehen. Die Schüler entwarfen in Frank­reich wunder­schöne Ideen. Wettbe­werbs­mäßig wurde am Ende der Woche entschieden, welches Bild auf die Tasse aufge­bracht wird. Das ausge­wählte Bild wurde am Computer bearbeitet, als Abziehbild gedruckt und in Meißen auf die Tassen aufge­bracht und gebrannt. Um aber auch allen anderen Bildern einen gebüh­renden Platz zu bieten, wurden diese zusätzlich in einem Kalender arran­giert.

Das Thema für die Rakubran­d­ob­jekte entschieden die Schüler. Es sollte sich um ein deutsch-franzö­si­sches Thema handeln, zu welchem die Schüler bei den Tages­ex­kur­sionen in Frank­reich im November Ideen sammelten. Am Ende der Austauschwoche in Vitry skizzierten die deutschen und franzö­si­schen Schüler in gemischten Gruppen ihre Ideen als Entwürfe und formten diese mit Ton. Im März in  Meißen arbei­teten die Teilnehmer des Austau­sches an den Tonstücken weiter, sie glasierten und brannten sie. Bei dem Brenn­prozess handelte es sich um die Rakutechnik, welche aus Korea  stammt und im 20. Jahrhundert nach Europa gekommen ist. Für diesen Brand bauten die Schüler einen spezi­ellen Rakuofen, welcher auf ca. 950’C geheizt worden ist.

Die fertigen Objekte sind im Rathaus Meißen ausge­stellt und werden im Herbst ins Rathaus in Vitry-sur-Seine reisen, um auch dort präsen­tiert zu werden.

Die Austauschwochen sind neben dem Projekt von kultu­rellen und sport­lichen Aktivi­täten geprägt. So besich­tigen die deutschen Schüler Paris, Versailles und Vitry-sur-Seine und zeigten ihren franzö­si­schen Gästen Meißen, Dresden und Berlin.

Der letzte Nachmittag in beiden Städten stand den Schülern zur freien Verfügung, um sich noch nicht gesehene Sehens­wür­dig­keiten anzuschauen und gemeinsam Abschied zu feiern.

Beatrice Saske

Meißner Schüler in der Stadt der Liebe - Der diesjährige Schüleraustausch des BSZ Meißen-Radebeul

von Karoline Eckert

 

Etwas Neues sehen, Erfah­rungen sammeln, die franzö­sische Kultur kennen­lernen und den Fremd­spra­chen­wort­schatz erweitern - mit diesen und vielen anderen Zielen starteten wir, eine Gruppe von Schülern des Beruf­lichen Gymna­siums des BSZ Meißen - Radebeul, unter­stützt vom Deutsch-Franzö­si­schen Jugendwerk, am Sonntag, dem 06. November 2016 nach Vitry-sur-Seine.

Doch nicht etwa, um dort Urlaub zu verbringen, nein, es war wieder einmal an der Zeit, Meißens Partner­stadt und der dazuge­hö­rigen Partner­schule, dem Lycée Adolphe Chérioux einen Besuch abzustatten. Und so fuhren wir 21.00 Uhr vom Meißner Bahnhof gen Frank­reich los.

Nach einer knapp 14stün­digen Busfahrt warteten ein Frühstücks­empfang mit frisch gebackenen Croissants und einer Begrü­ßungsrede der Schul­lei­terin Madame Bloch des franzö­si­schen Gymna­siums auf uns zwölf Jugend­lichen des Abitur­jahr­gangs mit unseren drei mitrei­senden Lehrer. Nach einer anschlie­ßenden Kennlern­runde zwischen unseren Gastgebern und uns Gästen sowie einem ausge­wo­genen Mitta­gessen in der Mensa war es Zeit für den Beginn der Arbeit am diesjäh­rigen Projekt des Austau­sches.

Im letzten Austauschjahr, als die franzö­sische Seite zu Gast in Meißen war, wurde ein Modell der franzö­si­schen Schule angefertigt, welches heute in unserem Foyer des BSZ Meißen-Radebeul ausge­stellt ist. In diesem Jahr sollte nun mit dem Bau eines Modells der Meißner Schule in Frank­reich begonnen werden - gesagt, getan.

Am nächsten Tag stand schließlich ein spannender Ausflug auf dem Plan: Um 8.30 Uhr startete der von der Stadt Vitry zur Verfügung gestellte Reisebus, welcher unsere deutsch-franzö­sische Gruppe zum berühmten Schloss von Versailles kutschierte. Und so langsam kamen wir auch mit den franzö­si­schen Jugend­lichen ins Gespräch, auch wenn die Kommu­ni­kation nicht immer einfach zu bewäl­tigen war. Im Notfall halfen natürlich die jewei­ligen Fremd­spra­chen­lehrer als wandelnde Wörter­bücher gern auch einmal aus.

Voller Erwar­tungen starteten wir in der Mitte der Austauschwoche nach Paris, der Stadt der Liebe, auf deren bekannte Sehens­wür­dig­keiten wir sehr gespannt waren. Nach einem langen Fußmarsch im Regen in Richtung Sacré-Cœur und der Besich­tigung dieser beein­dru­ckenden Kirche entdeckten wir von einem Aussichts­punkt endlich den langer­sehnten Eiffelturm, wenn auch die Sicht an diesem Vormittag nicht gerade die Beste war.

Der Donnerstag war ein Arbeitstag, schließlich sollte neben all den schönen Ausflüge auch ein Projekt voran­ge­trieben werden. Ein gewisser Zeitdruck aufgrund des Termins für die Präsen­tation des Projektes am selben Nachmittag blies antrei­benden Wind in unsere Arbeits­gruppen.

Nach getaner Arbeit präsen­tierten wir Jugend­lichen beider Länder gemeinsam mit den jewei­ligen Lehrern das entstandene Modell vor dem Städte­part­ner­schafts­ko­mitee und der Stadt Vitry.

Da der 11. November in Frank­reich ein Feiertag zum Gedenken an den Waffen­still­stand des ersten Weltkrieges ist, war der Freitag unserer Austausch­fahrt als Famili­entag angedacht. Wir trafen uns fast alle zu einem erneuten Ausflug nach Paris und genossen diese schöne Stadt noch einmal bei Sonnen­schein.

Den letzten gemein­samen Abend waren alle Schüler fest entschlossen, zusammen zu verbringen und so gab es eine kleine Abschluss­party im Haus eines franzö­si­schen Korre­spon­denten, bei welcher Deutsche und Franzosen gemeinsam die Woche ausklingen ließen.

Am nächsten Morgen fiel der Abschied auf beiden Seiten schwer, denn im Laufe der Woche waren wir in gewisser Weise zusammen gewachsen, obwohl und vielleicht auch gerade durch die Verschie­denheit und die Heraus­for­derung, welche in der Kommu­ni­kation lag.

Doch mit Aussicht auf ein baldiges Wiedersehen, welches schon im März auf dem Plan steht, wenn Meißen wieder Besuch aus Vitry bekommt, startete unser Reisebus mit winkenden Insassen fast pünktlich, kurz nach 8 Uhr, vom Gelände des Lycée unserer Freunde.

H13_01 Ankunft in Paris.JPG
H13_01 Ankunft in Paris.JPG
H13_02 Begruessung der corres.JPG
H13_02 Begruessung der corres.JPG
H13_03 Der Sonntag wird in den Familien verbracht.JPG
H13_03 Der Sonntag wird in den Familien verbracht.JPG
H13_04 Begruessung im Lycee.JPG
H13_04 Begruessung im Lycee.JPG
H13_05 Die Schueler stellen sich vor.JPG
H13_05 Die Schueler stellen sich vor.JPG
H13_05a Die Vorstellungsrunde wird erklaert.JPG
H13_05a Die Vorstellungsrunde wird erklaert.JPG
H13_05a Vorbereitung der Vorstellungsrunde.JPG
H13_05a Vorbereitung der Vorstellungsrunde.JPG
H13_06 Die Schueler stellen sich gegenseitig vor.JPG
H13_06 Die Schueler stellen sich gegenseitig vor.JPG
H13_07 Ehemalige kommen schauen.JPG
H13_07 Ehemalige kommen schauen.JPG
H13_08 Die Skizzen fuer das Relief werden vorbereitet.JPG
H13_08 Die Skizzen fuer das Relief werden vorbereitet.JPG
H13_09 Arbeit an den Skizzen.JPG
H13_09 Arbeit an den Skizzen.JPG
H13_10 Noch mehr Ideen.JPG
H13_10 Noch mehr Ideen.JPG
H13_11 Das ausgeschnittene Styropor wird aufgeklebt.JPG
H13_11 Das ausgeschnittene Styropor wird aufgeklebt.JPG
H13_12 Bei der Arbeit.JPG
H13_12 Bei der Arbeit.JPG
H13_13 Genaues Arbeiten ist gefragt.JPG
H13_13 Genaues Arbeiten ist gefragt.JPG
H13_14 Spprtlicher Ausgleich.JPG
H13_14 Spprtlicher Ausgleich.JPG
H13_15 Beratung.JPG
H13_15 Beratung.JPG
H13_15 Pause.JPG
H13_15 Pause.JPG
H13_15a Genau hingehoert.JPG
H13_15a Genau hingehoert.JPG
H13_16 Kuenstlerisches Bild.JPG
H13_16 Kuenstlerisches Bild.JPG
H13_16a Gruppenbild beim Sport.JPG
H13_16a Gruppenbild beim Sport.JPG
H13_17 Sprachanimation.JPG
H13_17 Sprachanimation.JPG
H13_18 Ja, wir verstehen uns praechtig.JPG
H13_18 Ja, wir verstehen uns praechtig.JPG
H13_19 Memory.JPG
H13_19 Memory.JPG
H13_22 Und wieder ein Gruppenbild.JPG
H13_22 Und wieder ein Gruppenbild.JPG
H13_23 Wir muessen schon auch mal ein Auto zur Seite raumen.JPG
H13_23 Wir muessen schon auch mal ein Auto zur Seite raumen.JPG
H13_25 Auf dem Eiffelturm.JPG
H13_25 Auf dem Eiffelturm.JPG
H13_28 Alles wird mit Beton verfuellt.JPG
H13_28 Alles wird mit Beton verfuellt.JPG
H13_29 Geschafft.JPG
H13_29 Geschafft.JPG
H13_30 Es wurde auch anders gearbeitet.JPG
H13_30 Es wurde auch anders gearbeitet.JPG
H13_31 Und wer.JPG
H13_31 Und wer.JPG
H13_32 Abschluss.JPG
H13_32 Abschluss.JPG
H13_33 Rueckschau auf die Woche.JPG
H13_33 Rueckschau auf die Woche.JPG
H13_34 Mme Bloch _ die Schulleiterin.JPG
H13_34 Mme Bloch _ die Schulleiterin.JPG
H13_35 Mme Dauchez vom Staedtepartnerschaftsverein.JPG
H13_35 Mme Dauchez vom Staedtepartnerschaftsverein.JPG
H13_36 gemuetlicher Ausklang.JPG
H13_36 gemuetlicher Ausklang.JPG
H13_37 am Buffet.JPG
H13_37 am Buffet.JPG
H13_38 Ausgeschalte Modellreliefs.jpg
H13_38 Ausgeschalte Modellreliefs
H13_39 Ausgeschalte Modellreliefs.jpg
H13_39 Ausgeschalte Modellreliefs
H13_40 Ausgeschalte Modellreliefs.jpg
H13_40 Ausgeschalte Modellreliefs

Die Projektarbeit hatte die 50 Jährige Freundschaft zwischen Vitry-sur-Seine und Meißen als Thema.
Alle Schüler waren eifrig bei der Arbeit und es wurden erste Freundschaften geschlossen. Die Unterbringung erfolgte in Gastfamilien.

Wir besich­tigten Versailles und gingen auf Sight­see­ingtour durch Paris. Vom Eifelturm zur Notre-Dame de Paris bis hin zur Sacré-Coeur und zur Oper, in welcher das uns allen gut bekannte Phantom der Oper sein Unwesen treibt, stiefelten wir durch die Stadt. 

 

 

FJ13_0 Unsere franzoesischen Gaeste.JPG
FJ13_0 Unsere franzoesischen Gaeste.JPG
FJ13_01 Begruessung der franzoesischen Gaeste durch den Schulleiter.JPG
FJ13_01 Begruessung der franzoesischen Gaeste durch den Schulleiter.JPG
FJ13_02 Empfang beim Oberbuergermeister.JPG
FJ13_02 Empfang beim Oberbuergermeister.JPG
FJ13_02a Erklaerung des Projektes.JPG
FJ13_02a Erklaerung des Projektes.JPG
FJ13_02b Der zweite Teil der Schalung.JPG
FJ13_02b Der zweite Teil der Schalung.JPG
FJ13_03 Die Arbeit am Betonprojekt beginnt.JPG
FJ13_03 Die Arbeit am Betonprojekt beginnt.JPG
FJ13_05 Der Beton wird in die Schalung gegeben.JPG
FJ13_05 Der Beton wird in die Schalung gegeben.JPG
FJ13_06 Die Partnertuerme werden mit Beton befuellt.JPG
FJ13_06 Die Partnertuerme werden mit Beton befuellt.JPG
FJ13_07 Gar nicht so einfach.JPG
FJ13_07 Gar nicht so einfach.JPG
FJ13_08 Besichtigung der Porzellanmanufaktur.JPG
FJ13_08 Besichtigung der Porzellanmanufaktur.JPG
FJ13_09 Ruhepause in der Kinderecke.JPG
FJ13_09 Ruhepause in der Kinderecke.JPG
FJ13_10 Frau Cotta fuehrt durch Meissen.JPG
FJ13_10 Frau Cotta fuehrt durch Meissen.JPG
FJ13_11 Im Hochzeitszimmer der Albrechtsburg.JPG
FJ13_11 Im Hochzeitszimmer der Albrechtsburg.JPG
FJ13_12 Tagesausflug nach Berlin.JPG
FJ13_12 Tagesausflug nach Berlin.JPG
FJ13_13 Gruppe mit Trabant.JPG
FJ13_13 Gruppe mit Trabant.JPG
FJ13_13a Noch einmal Gruppe mit Trabant.jpg
FJ13_13a Noch einmal Gruppe mit Trabant
FJ13_14 Tagesausflug nach Dresden bei eisigen Temperaturen im April.JPG
FJ13_14 Tagesausflug nach Dresden bei eisigen Temperaturen im April.JPG
FJ13_15 Typisch deutsch _ Wir gehen bei GRUEN.JPG
FJ13_15 Typisch deutsch _ Wir gehen bei GRUEN.JPG
FJ13_16 Viele Gruesse vom Dampfer.JPG
FJ13_16 Viele Gruesse vom Dampfer.JPG
FJ13_18 Die Bank wiegt schwer.JPG
FJ13_18 Die Bank wiegt schwer.JPG
FJ13_19 Alle helfen mit.JPG
FJ13_19 Alle helfen mit.JPG
FJ13_19a Fertig.JPG
FJ13_19a Fertig.JPG
FJ13_20 Offizieller Wochenabschluss.JPG
FJ13_20 Offizieller Wochenabschluss.JPG
FJ13_21 Die Geschichte des Projektes.JPG
FJ13_21 Die Geschichte des Projektes.JPG
FJ13_22 les createurs du banc.JPG
FJ13_22 les createurs du banc.JPG
FJ13_23 Vorbereitet fuer die Enthuellung.JPG
FJ13_23 Vorbereitet fuer die Enthuellung.JPG
FJ13_24 Voila - Unsere Partnertuerme.JPG
FJ13_24 Voila - Unsere Partnertuerme.JPG
FJ13_25 Wir waren alle dabei.JPG
FJ13_25 Wir waren alle dabei.JPG
FJ13_26 Abschlussgrillen.JPG
FJ13_26 Abschlussgrillen.JPG
FJ13_27 Bon appetit.JPG
FJ13_27 Bon appetit.JPG
FJ13_28 Es schmeckt.JPG
FJ13_28 Es schmeckt.JPG
FJ13_30 Es war eine wunderschoene Woche.JPG
FJ13_30 Es war eine wunderschoene Woche.JPG
FJ13_31 Unsere Bank hat ihren Platz gefunden.JPG
FJ13_31 Unsere Bank hat ihren Platz gefunden.JPG
FJ13_04 Auch die Damen arbeiten mit.JPG
FJ13_29 Crepes gibt es natuerlich auch.JPG

Im Herbst letzten Jahres starteten wir deutschen Austausch­schüler voller Spannung und Neugierde Richtung Frank­reich nach Vitry-sur-Seine.

Nun warteten wir gespannt auf unsere französischen Gastschüler, die ihren Gegenbesuch bei uns in Deutschland antraten.
Es hieß erst mal „Hallo“ und „Salut“. Das Wiedersehen war für alle eine Freude, für einige Austauschschüler war es aber auch das erste Treffen.

Grund dafür war das große Interesse der Franzosen an Deutschland. Es wollten mehr Schüler nach Deutschland reisen, als zuvor deutsche Jugend­liche Vitry-sur-Seine waren. Mit Erfolg konnten weitere Gastfa­milien an unserer Schule gefunden werden.

Alle Schüler, egal ob deutsch oder franzö­sisch, arbei­teten in der schulei­genen Bauwerk­statt, um unsere Partner­schaftsbank zu betonieren. Diese Partner­schaftsbank war das Haupt­projekt der Austauschwoche und bildet das Gegen­stück zum Mülleimer, welchen wir in der franzö­si­schen Werkstatt herstellten. Unter der Hilfe­stellung einiger Maurer­lehr­linge zeigten sich unsere Austausch­schüler als wahre Meister im Betonieren.

Bowling spielen, Untericht, der Besich­tigung der Porzel­lan­ma­nu­faktur, ein Tag in Berlin oder Dresden boten immer wieder Anküp­fungs­punkte, mit unseren franzö­si­schen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Teilweise unter Tränen verab­schie­deten wir uns – mit dem Versprechen über das Austausch­projekt hinaus in Kontakt zu bleiben.

März 2011
schriftliche Anfrage des Lycée Adolphe Chérioux in Hinblick auf gemeinsame Projekte

Juni 2012
Besuch des Bautechniklehrers M. Lesrel am BSZ Meißen

26. – 28. September 2012
Erster Besuch des Schulleiters Herrn Petschke, des Fachleiters Herr Lotzmann und der Französischlehrerin Frau Saske in Vitry-sur-Seine, um Absprachen über das erste Projekt zu treffen

20. – 23. Mai 2012
Besuch der französischen Kollegen Mme Naegeli und M. Lesrel am BSZ Meißen

Mai – Oktober 2012
Arbeit am ersten gemeinsamen Projekt „Gießen eines Betonmülleimers zur Mülltrennung im Park des Lycée Adolphe Chérioux“

7. – 14. Oktober 2012
Die ersten Schüler des BSZ Meißen besuchen die zukünftige Partnerschule mit dem Ziel der Realisierung des „Mülleimerprojektes“

8. – 13. April 2013
Gegenbesuch in Meißen
Geplantes Projekt: eine „Städtepartnerschaftsbank aus Beton“

Brighton, UK

Eine Partner­schaft haben wir mit dem Sixth Form College BHASVIC in der engli­schen Stadt Brighton.

Erster Schüler­aus­tausch BSZ Meißen-Radebeul und

Sixth Form College BHASVIC in Brighton, UK

23. – 29. November 2019

 

Am 23. November 2019 trafen sich Schüler des beruf­lichen Gymna­siums der Klassen­stufen 11-13 auf dem Dresdner Flughafen. Ihr Ziel: England, der Plan: eine neue Freund­schaft mit einer engli­schen Partner­schule aufbauen.

8:30 Uhr, alle Schüler und Lehrer (Frau List & Frau Junghans) stehen bereit zum Einchecken. Der zweistündige Flug nach London Stansted verläuft reibungslos und dort angekommen, bringt uns der Stansted Express an die Liverpool Street, wo wir uns mit Oyster Cards für die U-Bahn ausstatten und den Weg zum Hostel antreten. Gemeinsam schauen wir uns am Nachmittag einige berühmte Sehens­wür­dig­keiten, wie das London Eye, den Buckingham Palace und Westminster Abbey an. Wir spazieren vom Regie­rungs­viertel Whitehall vorbei an No 10 Downing Street und den Horse Guards der Queen zum Trafalgar Square und weiter zum Picca­dilly Circus. Am zweiten Tag haben wir London ganz für uns und erkunden die einzelnen Sehens­wür­dig­keiten in Gruppen und mit der angenehmen Anzahl von 14 Schülern. Unser Hostel bietet das Nötigste, aber London ist keine Stadt, die man vom Zimmer­fenster aus erlebt. Aufkom­mender Nebel und leichter Niesel­regen halten unsere Entde­ckungen auch nicht auf.

Nach zwei eindrucks­vollen Tagen verlassen wir London und fahren per Eisenbahn nach Brighton an der engli­schen Südküste. Nach zwei Stunden Zugfahrt werden wir herzlich empfangen und lernen zuerst unsere Austausch­partner, dann jeder seine Gastfa­milie kennen. Am Tag darauf treffen wir uns im Deutsch­un­ter­richt wieder. Die Schule ist verwinkelt und hat viele Gänge mit noch mehr Zimmern. Es ist nicht immer ganz leicht, dabei die Orien­tierung zu behalten. Die Cafeteria bietet viel Platz und stellt den Mittel­punkt des Campus dar. Nachdem wir mit unseren Austausch­partnern den Unter­richt und Schulalltag erlebt haben, erkunden wir Brighton. Frau List nimmt uns mit auf einen Stadt­rundgang und zeigt uns einige Sehens­wür­dig­keiten der Stadt. Wir besuchen auch den Pier und laufen am Strand entlang. Das Wetter meint es nicht so gut mit uns, es regnet leicht. In den nächsten Tagen entstehen Freund­schaften und viele schöne Erinne­rungen, so auch bei einem gemein­samen Abendessen. Wir begleiten unsere Austausch­partner in den Unter­richt und unter­nehmen an den Abenden viel. Den Höhepunkt unserer Reise stellt die Exkursion zu den Seven Sisters (Kreide­felsen) dar. Viele tolle Fotos werden geschossen, die schöne Natur kommt richtig zur Geltung, denn die Sonne lässt sich endlich auch mal sehen. Und dann steht auch schon der letzte Tag an, früh verab­schieden sich alle schweren Herzens von ihren Gastfa­milien, denn wir wurden alle sehr herzlich aufge­nommen. Ein letztes Mal machen wir uns auf den Weg zur Schule und sitzen im Deutsch­un­ter­richt des Sixth Form College. Mit einer kleinen Farewell Party werden wir am Nachmittag von unseren Gastschülern verab­schiedet. Aber es ist glück­li­cher­weise nur ein „Auf Wieder­sehen“, denn bald werden uns die briti­schen Schüler in Meißen besuchen. Wir nehmen den Zug nach Gatwick Airport zurück und nach zwei Stunden Flug landen wir nachts in Berlin. Der Bus bringt uns dann bis nach Meißen, wo wir um 2 morgens ankommen, erschöpft aber glücklich.

 

Wir freuen uns auf die Fortsetzung des Schüler­aus­tau­sches im März in Meißen.

 

Fabian Ammer

 

(Fotos: K. List)

 

Anmerkung: Seit 2017 besteht bereits reger Kontakt zwischen Schülern der 12. und 13. Klassen beider Schulen, der bisher in E-Mail-Projekten im Unter­richt der jewei­ligen Kurse umgesetzt wurde. Im März 2019 kam es zur ersten Begegnung der deutschen und briti­schen Schüler in Berlin. Seitdem arbei­teten beide Schulen daran, einen Schulaus­tausch zu starten. Das ist uns auch gelungen!