glashaus-theater

glashaus-theater

Wer den Krug zerbrochen hat? Schaut es Euch doch an. Am 07.04.2020 lüften wir das Geheimnis.

 Es ist schon Tradition geworden, dass wir nicht nur in der Schule unser Theater­spiel aufführen.

 So zählt auch Großenhain zu unseren Spiel­stätten.

Erfolg­reich präsen­tierte das Ensemble „Heinrich IV“ von Luigi Piran­dello.

Das Theater trat nicht nur in der Schule für die Schüler, Lehrer und Eltern auf, sondern nahm auch erfolg­reich an den Theater­tagen in Großenhain und dem Theater­fes­tival „Alles spielt“ in den Landes­bühnen Sachsen teil.

 

Der wirkliche Dieb bleibt dank Raffi­nesse, Schlauheit und Hinter­häl­tigkeit unerkannt. Der Richter lässt sich dank Unbequem­lichkeit, Arroganz und Selbst­ver­liebtheit hinters Licht führen.

 

Theatergruppe

Pünktlich vor Ostern war alles perfekt. Das glashaus-theater präsen­tierte den Schülern des BSZ Meißen – Radebeul „Den Biberpelz“, es gab eine öffent­liche Aufführung für das Meißner Publikum und einen Auftritt bei den Großen­hainer Theater­tagen. Beim Theater­fes­tival „Alles spielt“ in den Landes­bühnen Sachsen wird die Theater­gruppe ebenfalls auftreten.

 

 

Zu Beginn des Schul­jahres beriet das neu zusam­men­ge­setzte glashaus-theater über sein neues Stück. Schnell war klar, dass es „Tartuffe“ von Molière sein wird. Der „weite Weg“ begann mit einer inten­siven Lektüre und dem Verteilen der Rollen.

Schnell war klar, wer welchen Charakter übernehmen sollte. Von Woche zu Woche wuchs das Theater­stück und auf dem Weg zur Aufführung vor Ostern gab es viele Ideen zur Umsetzung auf der Bühne, das Bühnenbild wuchs und die vielen musika­lisch begabten Schau­spieler schlugen vor, das Stück selbst am Klavier zu begleiten.

Pünktlich zur Haupt­probe hatten alle das Gefühl: Es wird gut. Und es wurde gut, sogar sehr gut. Tempo­reich, mit schnellen Wechseln und Übertrei­bungen, inter­es­siert an den Spiel­vor­gängen der anderen auf der Bühne spielten sich die Schau­spieler in die Herzen des Publikums.

Es blieb nicht nur bei den Auffüh­rungen im eigenen Haus, auf der eigenen wohlbe­kannten Bühne. Das glashaus-theater präsen­tierte sich mit „Tartuffe“ auch zu den Theater­tagen in Großenhain und beim Theater­fes­tival „Alles spielt“ in Radebeul.

Mit dem gemein­samen Anschauen der Aufzeichnung des Stückes endete die Spiel­saison 2015/16.

 

 

In den „Memoiren eines Fächers“ versank ein Fächer in der letzten Märzwoche gleich mehrmals in Erinne­rungen an seine Jugend und erzählte dem Zuschauer seine turbu­lente Geschichte.

Die Verwechs­lungs­ko­mödie zeigte dem Zuschauer, wie aus Nichts etwas ganz Großes werden kann. Irrungen, Wirrungen, Missver­ständ­nisse trieben das Geschehen mühelos voran und zeich­neten eine wunder­schöne Sozial­satire.

Einen großes Danke­schön allen Mitwir­kenden, dass das Stück nach den  vielen Turbu­lenzen in der Probezeit so gelungen ist.